Liebe Solawi-Mitglieder,

diese Woche möchten wir euch zu folgenden Zeiten zum Mitgärtnern einladen:

Donnerstag 30.8. 10:00-13:00 Uhr

Freitag 31.8. 8:00-12:00 Uhr Ernte, Morgens Beginn mit Meditation und Singen

Samstag 1.9. 10:00-13:00 Uhr Aktion Gründüngung aussäen, (wer hat eigenen Rechen mitbringen zum Einarbeiten der Gründüngung) mit anschließendem gemeinsamem Buffet, gerne Salat, Brot o. Ä. Leckereien mitbringen!

Ernte: Kartoffeln (2,5 Kilo zum Lagern, kühl, dunkel, gut belüftet!), Zucchini, Gurken, Tomaten (evtl nur eine kleine Portion zum Naschen), Zwiebeln, Salat, Rote Bete, Weißkohl

Am Samstag wollen wir gemeinsam die abgeerntete Fläche, auf der die Kartoffeln waren, mit einer sogenannten Gründüngung einsäen. Als Gründüngung bezeichnet man eine Mischung aus Pflanzen, die nicht zum Ernten und für den menschlichen Verzehr gedacht sind, sondern die die Mikroorganismen im Boden mit ihren Wurzelausscheidungen füttern, den Boden beschatten und dadurch feucht und kühl halten, Nährstoffe aus tieferen in höhere Bodenschichten befördern, den Boden mit vielen millionen Feinwurzeln lockern und – vorallem die Leguminosenfamilie – Stickstoff mit Hilfe bestimmter Bakterien, sogenannter Knöllchen-Bakterien, aus der Luft in den Boden bringen. Kurz: Eine Gründüngung ist eine Erholungskur für den Boden und eine der effektivsten Möglichkeiten, Humusaufbau zu fördern. Manche Pflanzen sind für diese Boden-Erholungskur besonders gut geeignet, beispielsweise die schon genannten Leguminosen wie Klee, Lupine, Luzerne, Dicke Bohnen, Wicke, und andere aus anderen Pflanzenfamilien, z. B. Buchweizen, Roggen, Phazelia, Ölrettich, Lein, Sonnenblume, Dill. Vereinfacht kann man sagen, je mehr verschiedene Pflanzen in einer solchen Mischung enthalten sind, desto wirksamer ist sie für den Bodenaufbau. Vielfalt ist gesund!

In diesem Sinne,

Herzliche Grüße

das Gärtnerteam