Liebe Mitglieder,
nach dem heftigen Regen ist die Gefahr, dass unsere Kulturen verdursten, erst einmal gebannt. Dafür wächst aber auch alles, was nicht soll, rasant. Die Gärtnerinnen bitten dringend um Mithilfe von möglichst vielen Mitgliedern. Diese Woche werden Melonen, Kohl, Paprika und Basilikum gepflanzt. Alle, die im November wieder Sauerkraut machen möchten, sind jetzt ganz besonders gebeten, den dafür nötigen Weißkohl in die Erde zu bringen. Außerdem sollen Buschbohnen gelegt werden, es müssen weitere Beete mit Feinarbeit vorbereitet werden, der Ampfer bildet schon Blüten und es wächst immer noch zuviel davon auf dem Acker – hacken, jäten und säen stehen auch noch auf dem Aufgabenzettel, so dass auf jede/n eine passende Aufgabe wartet.
Bernhard hat mit dem Schlepper und der großen Fräse die Flächen für Kohl und Kartoffeln bearbeitet, nachdem der Pferdemist darauf verteilt wurde. Die Mitackerzeiten sind jetzt ausgedehnt worden, so dass hoffentlich jede/r ein Zeitfenster zum Helfen findet.
Björn und Paula vom Olivenöl bedanken sich bei allen Käufern für die rege Nachfrage und die gut gefüllte Kasse, die fast immer stimmt. Nur ein Zettel mit dem Namen Pepper liegt seit Anfang Februar in der Kasse mit dem Hinweis, dass noch 10,-€ gezahlt werden . Dieses Geld fehlt bis heute und bis jetzt konnte uns keine/r sagen, wer die Person namens Pepper ist.
Es gibt ein neues Angebot von Olivenöl aus Nordspanien, das aber fest bestellt werden muss[1]. Sollte Interesse an einer Bestellung bestehen, bitte innerhalb dieser Woch unter mail@solawi-bodensee.de verbindlich bestellen.
[1] https://zusammenarbeit.solawi-bodensee.de/index.php/s/ZoQG3Q37y3LqoB6
— TERMINE UND MITTEILUNGEN —
– Ackercafe –
Freitag, 13.5. ab 15.00h mit Friederike, die sich auf viele neue saisonale Rezepte von euch freut. Sie will unseren Rezepteordner vorstellen und ein Rezeptbuch von unserer Solawi ist angedacht
– Entwicklungstreffen –
Samstag, 14.5. von 9.30h bis 17.00h mit Solawiberater Klaus Strüber im DGH in Raderach, Mittagessen in der Krone möglich, bitte anmelden unter mail@solawi-bodensee.de
– Frühlingsfest vom Fairteilerschrank –
Sonntag, 15.5. in Untersiggingen. Unser Mitglied Margit Baumgartnert hat ihn initiiert und auch von unserem Gemüse kommt etwas dorthin, wenn am Samstag mittag viel übrig ist.
– Gemeinderatssitzung Schätzlesruh
Montag, 16.5., bei der unter anderem über die geplante Bebauung der Schätzlesruh entschieden werden soll. Familie Wolpold bittet um eure Unterstützung. Sie planen eine Aktion an dem Tag. Bitte erkundigt euch bei Wolpolds unter 07541/26736 oder per E-Mail unter initiative@schaetzlesruh.de.
[3] https://zusammenarbeit.solawi-bodensee.de/index.php/s/tdaKb8gM5XLgFZx
– Ackerführung –
Samstag, 28.5., mit Lucia ab 10.00h, bitte anmelden unter anbau@solawi-bodensee.de.
– Steckbrief Franzosenkraut –
Langsam ist es warm genug für den Feldzug des Franzosenkrauts auf unserem Acker. Da es seine Heimat in Peru hat, keimt es später als unsere heimischen Wildkräuter. Dafür braucht es aber nur etwa vier Wochen bis sich aus den Keimblättern eine blühende Pflanze entwickelt hat. In unseren Gewächshäusern haben wir schon einige blühende Pflanzen gejätet. In der südamerikanischen Küche hat das Franzosenkraut seinen festen Platz. Dort wird es gerne in Suppen oder Eintöpfen gegessen. Auch roh in Salaten schmeckt es gut, so mag ich es am liebsten. Vielleicht wundert ihr Euch über den Namen, mehr dazu im Steckbrief.
— FRAGE AN DIE GAERTNERINNEN —
– Was bedeutet bei Kartoffeln eigentlich „festkochend“ oder „mehlig kochend“? –
Mehlig kochende Kartoffeln besitzen relativ viel Stärke und zerfallen beim Kochen, so dass sie perfekt geeignet sind für Püree, Knödel, Gnocchi usw. Festkochende Kartoffeln sind eher schnittfest und eignen sich dagegen für Gerichte wie Bratkartoffeln, Kartoffelsalat oder Pellkartoffeln. Vorwiegend festkochende Kartoffeln liegen zwischen den festkochenden und den mehlig kochenden Varianten und können im Prinzip für alles verwendet werden, nur wird etwa ein Püree dann eben etwas gröber und die Salzkartoffeln können auch mal etwas auseinander fallen.Wir bauen meistens festkochende oder vorwiegend festkochende Sorten an. Nachdem wir die Rückmeldung bekommen haben, dass sich manche Mitglieder auch mal mehlig kochende Sorten wünschen, probieren wir dieses Jahr die Sorte „Ackersegen“ aus und sind schon sehr gespannt. Dadurch, dass wir dieses Jahr aber wieder sechs verschiedene Sorten auf der selben Ackerfläche anbauen, kann es auch schon mal sein, dass die eine oder andere Kartoffel beim Ernten in die falsche Kiste rutscht und wir sie nicht sortenrein ausgeben können.

— ACKERZEITEN —
Mitackern:
– Dienstag von 9.00h bis 16.00h
– Mittwoch von 9.00h bis 19.00h, ab 16.00h mit Eva und Tobias
– Donnerstag von 9.00h bis 18.00h
– Freitag von 9.00h bis 13.00h zum Ernten.
An einem oder mehreren Tagen sollen auch die Kartoffeln gelegt werden.
— GEMUESEAUSGABE —
Diese Woche gibt es: Kartoffeln von Wolpold, Salat, Spitzkohl (2 Köpfe), Kohlrabi und Radieschen, evtl. auch zum Selberernten
Herzliche Grüße,
vom Anbauteam und vom Arbeitskreis Landwirtschaft