Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

previous arrow
next arrow
Slider

21.11.2018

Liebe MitgliederINNEN,

diese Woche gibt es Folgendes in der Gemüseausgabe: Kartoffel, Zwiebel, Knollensellerie, Rote Beete, Spinat.

Die Ackerzeiten:

Do 10-13 Uhr

Fr 9-13 Uhr: Ernte (Beginn mit Singen, Meditation nur wenn es nicht zu kalt ist…)

Letzten Samstag wurde bei kühlem aber herrlich sonnigem Wetter der gesamte Knollensellerie eingelagert, gerade rechtzeitig vor dem Frost. Vielen Dank an alle Helfer, die dabei waren! Zu Mittag gab es dann noch ein leckeres Kartoffelgratin von Jutta, natürlich mit Solawi-Kartoffeln.

Wenn man mit der Natur arbeitet, erlebt man immer wieder Überraschungen. So auch neulich: Die Blätter des frisch gepflanzten Feldsalats kräuselten sich so merkwürdig und bei näherem Hinsehen stellten wir fest – Blattläuse im Feldsalat, das hatten wir bisher noch nie gesehen! Anstatt uns zu ärgern versuchen wir, sie zu verstehen und zu staunen.

Blattläuse gehören zur Familie der Pflanzenläuse, von denen es weltweit mindestens 16.000 Arten gibt. Sie stechen mit ihren Mundwerkzeugen Löcher in die Pflanze und saugen den Pflanzensaft heraus. Den darin enthaltenen Zucker scheiden sie als Honigtau wieder aus, der wiederum bestimmten Pilzen als Nahrung dient, von Ameisen gefressen wird, die oft ganze Blattlauskolonien anlegen, um sie zu „melken“ – oder, von Bienen aufgenommen, als sogenannter Waldhonig bis auf den Teller von uns Menschen gelangen kann. Unter günstigen Bedingungen vermehren sich die Blattläuse explosionsartig, was ihnen auch deshalb gelingt, weil sie zur Fortpflanzung nicht zwingend männliche Läuse brauchen, und damit es noch schneller geht, direkt lebende Jungtiere gebären können ohne noch umständlich Eier zu legen (Parthenogenese und Viviparie). Normalerweise haben Blattläuse keine Flügel, aber bei Überbevölkerung oder Gefahr werden sofort geflügelte Exemplare produziert, die das Weiterleben oder die weitere Ausbreitung der Kolonie an anderen Orten garantiert. Wie praktisch!

Leider können wir Menschen uns nicht einfach Flügel wachsen lassen und auf einen anderen Planeten fliegen, wenn es uns hier auf der Erde zu eng oder zu gefährlich wird. Höchste Zeit daher, mit der Erde etwas rücksichtsvoller umzugehen, als wir es bisher tun…

Mit herzlichen Grüßen

Anna Cecilia für das Anbauteam