Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

previous arrow
next arrow
Slider

17.03.

Liebe Mitglieder,
Dank dem frühlingshaftem Wetter konnten wir gestern die ersten Frühjahrs-Freilandaussaaten machen: Möhren, Rettiche, Radieschen und Spinat, sowie Zwiebeln gesteckt. Wir freuen uns, dass es nun auch im Freiland losgeht!
***                                                                    
Die Ackerzeiten diese Woche sind:
Mittwoch 10-12 Uhr: Pflanzung im Freiland
Freitag: 10-13 Uhr Ernte
***
In der Gemüseausgabe gibt es diese Woche: Sellerie, Rosenkohl, Wirsing, Postelein (Winterportulak), Asia-Salat, einen Kopfsalat.
Zur Erinnerung: die Abholzeiten sind freitags von 13 Uhr bis 19 Uhr und samstags von 9 Uhr bis 13 Uhr.
Die nächste Ausgabe findet erst wieder in zwei Wochen statt.
***
Folgende Info vom Bundesinstitut für Risikobewertung beschreibt die Übertragungswege und das Risiko in Hinblick auf Lebensmittel:
„Der wichtigste Übertragungsweg ist eine sogenannte Tröpfchen-Infektion, bei der die Coronaviren von infizierten Menschen oder Tieren über Tröpfchen in die Luft abgegeben und anschließend eingeatmet werden. Es gibt derzeit keine Fälle, bei denen nachgewiesen ist, dass sich Menschen auf anderem Weg, etwa über den Verzehr kontaminierter Lebensmittel […] mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben. Auch für andere Coronaviren sind keine Berichte über Infektionen durch Lebensmittel oder den Kontakt mit trockenen Oberflächen bekannt. Übertragungen über Oberflächen, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden, sind allerdings durch Schmierinfektionen denkbar. Aufgrund der relativ geringen Stabilität von Coronaviren in der Umwelt ist dies aber nur in einem kurzen Zeitraum nach der Kontamination wahrscheinlich“ (BfR).
FAZIT: der Verzehr von unserem Gemüse sollte demnach unbedenklich sein. Wer dennoch bedenken hat, kann Folgendes beachten: „Obwohl eine Übertragung des Virus über kontaminierte Lebensmittel oder importierte Produkte unwahrscheinlich ist, sollten beim Umgang mit diesen die allgemeinen Regeln der Hygiene des Alltags wie regelmäßiges Händewaschen und die Hygieneregeln bei der Zubereitung von Lebensmitteln beachtet werden. Da die Viren hitzeempfindlich sind, kann das Infektionsrisiko durch das Erhitzen von Lebensmitteln zusätzlich weiter verringert werden“ (BfR).

***
Bleibt gesund! Herzliche Grüße,
das Anbauteam