Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

Solawi Bodensee e.V.

previous arrow
next arrow
Slider

09.06.

Liebe Mitglieder,
der viele Regen ist für unseren Acker ein Segen, alle Kulturen profitieren sehr davon.
Ab Freitag soll das Wetter sommerlich werden. Wir werden am Freitag mit der Ernte früher anfangen – ab 8 Uhr – damit sich der Salat nicht zu sehr erhitzt. Am Samstag möchten wir euch zu einer Acker-Aktion einladen, wir hoffen, ihr kommt zahlreich, denn so macht es noch mehr Spaß! Es gibt einiges zu pflanzen – u.A. Süßkartoffeln –, sowie Unkraut zu jäten.
Wir freuen uns außerdem auf Unterstützung bei der Kartoffelkäfer-„Ernte“. Wir haben Eimer auf dem Kartoffel-Acker stehen, wer Zeit hat, kann gerne zu einsammeln kommen, auch außerhalb der Ackerzeiten. Auch die Gelege können mit Blatt gesammelt werden. Zur Info: der Käfer legt seine Eier auf die Kartoffelpflanzen (kleine gelbe Eier), die Larven schlüpfen bald und können in kürzester Zeit große Mengen Kartoffelblättern vertilgen.
An dieser Stelle möchte wir noch etwas zu unserem Salat und seinen Bewohnern erzählen. Diese Woche gibt es noch einmal einen sehr großen Salat, der leider auch von einigen Tierchen bewohnt ist, vor allem Läuse aber auch einige Nützlinge wie die Marienkäferlarven (siehe Foto im Anhang). Der Salat lässt sich am Besten in salzigem Wasser waschen, so werden die Läuse leichter entfernt. Dieses Jahr gibt es außerordentlich viele Läuse. Da wir nicht/nur im Extremfall spritzen, lässt sich das nicht vermeiden. Aber warum spritzen wir nicht? Im Bio-Anbau sind bestimmte pflanzlichen Mittel zwar zulässig, man schadet dadurch aber indirekt immer auch den anderen Insekten, wie Marienkäfern. Es ist zu erwarten, dass sich nach einer gewissen Zeit ein Gleichgewicht zwischen „Schädlingen“ (Läuse z.B.) und Nützlingen (Marienkäfer) einstellt. Wir versuchen die Nützlinge durch Blühstreifen und Blühwiesen aktiv zu fördern. So müsste sich die Schädlingspopulation regulieren lassen, ohne dass die Biodiversität darunter leidet!
Davon abgesehen, gibt es ab nächster Woche auch wieder kleinen, frischen Salat, der hoffentlich weniger Bewohner hat. Wir haben dieses Frühjahr zu viel Salatjungpflanzen von Lautenbach bekommen, deshalb musste wir den Salat „schieben“, während er immer riesiger wurde (es wurde ein Exemplar mit 1,7 Kilo geerntet!). Zum Glück konnten wir bisher gut mit dem Überschuss klarkommen – ihr hoffentlich auch? Ein Teil wurde gespendet und ein Teil ging an die Solawi Wegwarte in Salem. Dafür kriegen wir diese Woche von ihr Frühlingszwiebeln.
Hier noch ein Link zu einem Artikel über die heilende Wirkung des Gärtnerns, den wir interessant fanden https://www.higgs.ch/wie-du-dich-mit-pflanzen-selbst-therapieren-kannst/32961/?ct=t(2020_05_22)&mc_cid=ee8011c5f4&mc_eid=f90e3f3e8e.
***                                                                                   
Die Ackerzeiten diese Woche sind:
Mittwoch 11-13 Uhr: Gewächshauspflege
Freitag 8-13 Uhr: Ernte + Jäten und Pflanzen
Samstag 9-12 Uhr: Pflanzen (Süßkartoffeln) und Jäten sowie Kartoffelkäfer sammeln. Unser Arbeitspferd, Hunter, kommt vorraussichtlich gegen 9 zum Einsatz.
***
In der Gemüseausgabe gibt es diese Woche: SalatKohlrabi, Frühlingszwiebeln, Fenchel oder Spitzkohl (zur Auswahl), sowie Zuckererbsen zur Selbsternte. Zur Erinnerung: die Abholzeiten sind freitags von 13 Uhr bis 19 Uhr und samstags von 9 Uhr bis 13 Uhr. Bitte befolgt bei der Abholung die Sicherheits- und Abstandsregelungen.
***
Herzliche Grüße,
das Anbauteam